Thema: "Das erste Mal"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Meine geile Oma

Als das hier Beschriebene passierte, war ich gerade 18 Jahre alt. Damals lebte ich mit meiner Mutter in einem großen Haus mit zehn Wohnungen. In einer dieser Wohnungen wohnte u.a. auch die Großmutter meines besten Freundes. Wir hatten untereinander alle ein sehr lockeres und freundschaftliches Verhältniß.
Meine sexuelle Triebe erwachten damals gerade und ich war ständig nur am Wichsen. Mindestens dreimal am Tag holte ich mir einen runter und war in Gedanken immer auf der Suche nach neuen Wichsvorlagen.
Eine dieser Wichsvorlagen war eben die Oma meines Freundes, und das kam so.
In der ehemaligen DDR gab es leider nicht in jeder Wohnung ein Bad. Wir hatten in unserer Wohnung zwar eins, aber Oma Charlotte nicht. So war es normal, daß Oma Charlotte mehrmals in der Woche zu uns hochkam, um bei uns zu baden.
Natürlich blieb es nicht aus, daß ich, während Oma Charlotte in der Wanne lag, auch mal ins Bad mußte, um mir die Hände zu waschen oder dergleichen. Bei dieser Gelegenheit betrachtete ich sie natürlich auch.
Sie war so Mitte 60 und eine kleine, mollige Frau mit riesigen Brüsten. Ihre Brüste waren wirklich riesig, mit eben solchen Nippeln. Die Nippel standen gut zwei Zentimeter hervor und waren von großen dunklen Vorhöfen umgeben.
Natürlich hingen ihre Brüste, aber bei dieser Größe ist das ja normal. Ihr Gesicht zeigte auch heute noch, daß Oma Charlotte mal eine sehr schöne Frau gewesen war. Das war sie wirklich, mollig war sie erst nach der Geburt ihrer Kinder geworden (daher auch die riesigen Brüste).
Ihr Po war mittlerweile natürlich auch recht breit geworden und ihre Schenkel waren wunderbar dick.
Leider konnte ich nie ihre Möse richtig betrachten. In der Wanne hatte sie immer die Beine geschlossen, aber ich sah, daß sie keine Haare an der Möse hatte. Das kam von einer Unterleibsoperation. Daher stammte auch die Narbe an ihrem Bauch.
Jedenfalls fand ich diesen Anblick echt geil und ich ging, wann immer Oma Gertud in der Wanne war, ins Bad, um mir die Hände zu waschen. Hinterher verschwand ich immer in meinem Zimmer und wichste. Aber es sollte noch besser kommen.
1. Urlaub im Harz Als das 12. Schuljahr zu Ende war, fragte mich Oma Charlotte, ob ich nicht mit ihrem Enkel Erich und ihr eine Woche in den Urlaub fahren wolle. Sie hatte über ihren ehemaligen Betrieb ein Zimmer in einem kleinen Ort im Harz bekommen.
Ich willigte ein, leider erkrankte Erich kurz vor unseren Ferien und so fuhr mein Onkel, Oma Charlotte und mich mit seinem Auto in den Harz.
Das Zimmer war in einem Ferienhaus am Ortsrand und hatte sogar ein eigenes Bad mit Dusche. Es hatte ein Doppelbett und ein Beistellbett. Wir waren die einzigen Gäste in dem Ferienhaus und der Verwalter verabschiedete sich schnell wieder.
Mein Onkel half uns noch, die Koffer nach oben zu tragen und machte sich dann auf den Heimweg. Wir packten also unsere Koffer aus und beschlossen, noch einen kleinen Bummel durch den Ort zu machen.
Da es Sonntag war, waren alle Geschäfte geschlossen und wir waren gegen 18.00 Uhr wieder in unser Zimmer.
Oma Charlotte machte Abendbrot und ich schloß den Kofferfernseher, den wir mitgebracht hatten, an. Da wir nahe an der Grenze waren, gab es sogar Westfernsehen.
Nach dem Abendbrot schauten wir also fern und plauderten über belanglose Dinge. Gegen 22.00 Uhr ging Oma Charlotte dann duschen und man soll's kaum glauben, aber ich ging nicht ins Bad.
Ich hatte mir vorher gerade die Hände gewaschen und wollte nicht, daß Oma Charlotte etwas auffiel. Also saß ich da und schaute in die Glotze.
Aber ich sollte belohnt werden. Das Badezimmer war nämlich nicht geheizt, und der Abend war schon recht kühl. Oma Charlotte fror und beschloß, sich im Wohn- und Schlafzimmer abzutrocknen und ihr Nachthemd anzuziehen.
Ich saß also vor dem Fernseher und schielte aus den Augenwinkeln immer auf sie. Zum Glück merkte sie davon nichts. Auch nichts von der Beule in meiner Hose, zum Glück hatte ich eine enge Hose an.
Als Oma Charlotte dann im Bett lag, ging auch ich Duschen und im Bad war es wirklich eisig. Ich kam im Schlafanzug aus dem Bad und zitterte am ganzen Leib.
Schnell kroch ich in das Beistellbett und zitterte vor mich hin.
Oma Charlotte merkte das natürlich und sagte, ich könne auch mit unter ihre Decke kommen und mich erst mal wärmen.
Gesagt, getan ich kroch also unter ihre Decke und kuschelte mich dicht an sie heran.
Sie lag mit dem Rücken zu mir und ich an ihr dran. Den Arm legte ich um sie und meine Hand kam auf ihrer Brust zum Liegen.
Mann, war das schön warm und es dauerte nicht lange, bis mir noch wärmer wurde. Das war aber auch eine geile Situation.
Ich lag an der Frau meiner Wichsträume und hatte meine Hand auf ihrem Busen. Natürlich hab ich mich nicht getraut, meine Hand zu bewegen; ich lag einfach nur ruhig da. Aber mein kleiner Freund regte sich und erlangte beachtliche Größe.
Oma Charlotte bewegte sich natürlich ab und an, wie man das so macht, wenn man die richtige Position zum Schlafen sucht. Dabei rutschte ihr Nachthemd auch etwas hoch und ihr geiler Arsch kam an meinen Schwanz.
Als sie spürte, daß mein Schwanz stand, drehte sie sich auf den Rücken und ich legte mich in ihren Arm.
Sie fragte mich:
"Sag mal, du hast ja einen ganz großen Pullermann, ich hätte gar nicht gedacht, daß du schon so groß bist."
Mir war das natürlich sehr peinlich und ich wurde knallrot im Gesicht. Sie sagte:
"Daß muß dir nicht peinlich sein , du wirst eben langsam ein Mann."
Ich meinte,:
"Es ist so schön bei dir und ich kann nichts dafür , weil du so schön warm und weich bist.".
Sie streichelte mir übers Gesicht und drückte mich an sich. Mein Kopf lag auf ihrem Busen und ihr Ausschnitt war etwas geöffnet, so daß ich ihre warme Haut an meiner Wange spürte und mich ganz dicht an sie heran kuschelte.
Ich lag auf der Seite und hatte ein Bein über ihre Beine gelegt und den Arm auf ihrer Hüfte. Sie streichelte mich immer noch und ich rieb meinen Schwanz ganz unauffällig an ihrem Schenkel.
Ich drückte sie immer dichter an mich und versuchte, durch Bewegungen meines Kopfes ihren Ausschnitt etwas mehr zu öffnen, um mehr von ihrem Busen zu sehen und zu spüren.
"Da ist aber jemand heute verschmust.", sagte sie zu mir.
"Oder kann es sein das du ein wenig erregt bist , daß gehört sich eigentlich nicht, was du hier machst."
"Dein Pullermann ist ja ganz schön groß und hart."
Durch Zufall oder mit voller Absicht berührte sie mein voll errigiertes Glied. Ich stöhnte in diesem Moment ganz kurz auf.
Dann löste sie sich von mir und streichelte über meinen knallharten Schwanz. Mann, war das geil. Ich glaubte jeden Moment abzuspritzen und hoffte, es noch etwas auszuhalten.
Ihre Hand glitt in meine Hose und fuhr meinen Schwanz hinab bis zu meinen Eiern. Zärtlich streichelte sie meine Bällchen und glitt dann wieder nach oben. Ihre Finger schlossen sich um meinen Schwanz und begann ihn zu wichsen.
Ich sah Sterne und konnte mir ein leises Stöhnen nicht verkneifen.
"So das gefällt dir also?" sagte sie.
Und ich antwortete "Ja, Charlotte das ist so wunderschön, bitte hör nicht auf."
Und sie hörte nicht auf.

Ihre Wichsbewegungen wurden eher schneller und ich konnte mich nicht mehr zurückhalten und schoß meine ganze Ladung ab. Schubweise klatschte mein Sperma auf ihre Hand und in meine Hose.
Erschrocken schaute sie mich an und sagte:
"Ich wußte ja gar nicht, daß du schon spritzen kannst. Machst du es manchmal selber?"
Ich antwortete mit: "Ja, aber das mit dir war viel besser, Charlotte."
Sie lächelte mich an und sagte, ich solle erst mal meine Hose ausziehen und mir den Schwanz abwischen.
Das tat ich und stieg dann ohne Hose wieder zu ihr ins Bett und kuschelte mich in ihren Arm. Meine Hand legte ich auf ihren Busen und fing an, ihre Brüste zu streicheln.
"Na, na.", sagte sie, "Was wird denn das?"
"Du hast so schöne Brüste, Charlotte bitte laß sie mich ein bißchen streicheln."
"Ausnahmsweise." antwortete sie.
Und so schob ich meine Hand in ihren Ausschnitt und streichelte ihre herrlichen Brüste. Ich fuhr mit den Fingern über ihre Nippel, die noch größer und härter wurden und ihrem Mund entrann ein leises Seufzen.
Dadurch wurde ich etwas mutiger und bedeckte ihren Busen mit Küssen. Meine Lippen wanderten zu ihren Nippeln und ich nahm sie zwischen meine Lippen und saugte daran.
Ihr Seufzen ging in ein wohliges Stöhnen über, sie legte ihren Kopf zurück und schloß ihre Augen. Ich verstärkte jetzt meine Bemühungen und wechselte zwischen ihren Nippeln hin und her. Mein Mund versuchte immer mehr von ihrem Busen aufzusaugen und meine Hand wanderte nun tiefer.
Ich streichelte über ihren Bauch und ihre Schenkel. Langsam wanderte meine Hand zu den Innenseiten ihrer Schenkel und nach oben in Richtung ihrer Möse.
"Was machst du da?" fragte sie mich. "Das geht doch nicht, in bin doch eine alte Frau und könnte deine Oma sein."
"Charlotte", sagte ich, "laß mich dich doch ein bißchen streicheln, das ist so schön und ich habe noch nie eine Frau da unten angefaßt."
Sie sah mich und sagte gar nichts sie öffnete nur ihre Schenkel ein bißchen weiter.
Gerade soweit, daß ich meine Hand bis an ihre Möse schieben konnte. Ich verstand das als Zustimmung und streichelte mit meinen Fingern vorsichtig über ihre Schamlippen. Sie stöhnte auf und öffnete ihre Beine nun immer weiter.
Mit meinem Mund saugte ich nun wieder an ihren riesigen Brüsten und meine Finger glitten durch ihre mittlerweile feuchte Spalte. Ich ertastete einen kleinen Knubbel, das mußte ihr Kitzler sein, und rieb etwas daran.
Ihr entflog ein wohliges Stöhnen und sie sagte:
"Oh das machst du gut, oh ist das schön. Ja streichle mich an meiner Muschi, das hat schon seit fünfzehn Jahren kein Mann mehr gemacht."
Jetzt war es um meine Beherrschung endgültig geschehen. Ich saugte wie ein Wahnsinniger an ihren Nippeln und rieb ihren Kitzler mit meinen Fingern.
Mein Schwanz war auch wieder zu Leben erwacht und ich machte Fickbewegungen an ihren Schenkeln.
Plötzlich wurde sie ganz ruhig und fing an zu zittern, bevor ein lautes Stöhnen aus ihrer Kehle drang und sie ihre Beine zusammen preßte, daß sie mir fast die Hand brach. Sie war gekommen.
Allmählich entspannte sie sich wieder und ich konnte meine Hand wieder bewegen, was ich auch tat.
"Das war der erste Orgasmus, den ich seit fünfzehn Jahren hatte. Oh Gott, war das schön." sagte sie und legte ihren Kopf wieder in die Kissen.
Sie drückte mich an sich und küßte mich auf die Stirn.
"Darf ich dich auf den Mund küssen?" fragte ich sie.
Anstatt mir zu antworten, küßte sie mich auf den Mund. Ihre Zunge tanzte zwischen meine Lippen und unsere Münder öffneten sich und ließen unsere Zungen einen Ringkampf vollführen. Wow!
"Ich glaube es nicht, erst befriedige ich den besten Freund meines Enkels mit der Hand und dann bereitet er mir einen Orgasmus. Wahnsinn! Aber egal, jetzt ist eh' alles zu spät und ich bin geil . Ich genieße es und es wird ja wohl unter uns bleiben?" sagte sie.
Ich antwortete: "Charlotte, das ist so schön und von mir wird es nie einer erfahren. Bitte laß mich dich weiter streicheln."
"Ja, komm her und streichle mich weiter.", sprach sie und öffnete ihre Schenkel so weit es ging.
Meine Finger gingen also wieder auf Wanderschaft und sie sagte mir, daß ich ruhig mal einen Finger in ihre Muschi stecken könne, was ich auch tat.
Ganz vorsichtig schob ich meinen Finger zwischen ihre Schamlippen und drang in sie ein. Ihre Fotze war unglaublich heiß und eng. Langsam bewegte ich meinen Finger vor und zurück und sie preßte mir ihren Unterleib entgegen.
"Oh ist das gut, mach bitte schneller." stöhnte sie und ich tat wie mir befohlen.
Immer schneller fickte ich meinen Finger in ihre Möse und saugte dabei an ihren Titten. Sie bockte mir immer mehr entgegen und stöhnte immer lauter, bis es ihr in der gleichen Weise wie vorhin kam.
Nur riß sie diesmal ihre Beine immer weiter auseinander und schrie ihre Lust förmlich heraus.
Ihre Fotze zuckte und drohte, meinen Finger zu verschlingen, bis nach schier unendlich langer Zeit ihr Orgasmus abebbte und sie ermattet auf das Kissen sank.
Ich bewegte meinen Finger immer weiter und wollte sie zum nächsten Orgasmus treiben, aber sie sagte ich solle erst mal aufhören. Also zog ich meinen Finger aus ihrer Möse und leckte ihn ab.
Oh schmeckte das geil. Ich glaube von dieser Sekunde an begann meine Leidenschaft für Fotzensaft.
Charlotte drehte sich zu mir um und sagte, sie wolle sich jetzt erst mal wieder um mich kümmern.
Sie küßte und streichelte mich zärtlich und schließlich hatte sie ihre Hand wieder an meinem besten Stück. Sie streichelte über meine Eier und fing an, meinen Schwanz zu wichsen.
Bei einem Freund hatte ich mal in einem Porno gesehen, wie eine Frau einem Typ einen geblasen hat. Das wollte ich jetzt auch erleben.
"Charlotte, bitte nimm meinen Schwanz in den Mund." sagte ich zu ihr und schaute sie bittend an.
"Aber das, das hab ich noch nie gemacht. Ich weiß gar nicht, ob ich das kann." antwortete sie.
"Bitte.", sagte ich, "Versuch es doch mal. Wenn es dir nicht gefällt, kannst du ja aufhören."
"Dir zu liebe." sagte sie und beugte sich mit dem Kopf zu meinem Schwanz.
Erst leckte sie mit ihrer Zunge von meinem Sack bis zu meiner Eichel, dann umkreiste ihre Zunge meine Eichel und sie öffnete die Lippen, um sie ganz sachte über meinen Schwanz zu stülpen.
In diesem Moment dachte ich, meine Eier würden platzen, so geil war das Gefühl. Sie begann nun vorsichtig zu saugen und bewegte ihren Kopf auf und nieder. Mit der Hand wichste sie weiterhin meinen Schwanz oder knetete meine Eier.
Ich stöhnte immer lauter und merkte, wie mein Sperma in mir aufstieg.
Sie bewegte sich immer schneller und ich schrie: "Ohhh, mir kooommts."
Ich schoß meine ganze Ladung in ihren Mund. Schubweise pumpte ich meinen Saft zwischen ihre Lippen und sie hatte Mühe alles im Mund zu behalten.
Plötzlich, als ihr schon etwas aus den Mundwinkeln lief, fing sie an zu schlucken. Sie schluckte alles runter und leckte sich mit der Zunge über die Lippen, nur um kurze Zeit später meinen Schwanz sauber zu lecken.
"Hätte ich gewußt, daß das Zeug so geil schmeckt, hätte ich das schon früher mal probiert. Das war toll."
Sie küßte mich abermals und unsere Zungen tanzten Tango, wobei ich meinen eigenen Saft zu schmecken bekam.
Danach lag sie in meinem Arm und kuschelte sich an mich, aber ich wollte mehr.
"Charlotte, ich möchte jetzt das gleiche für dich tun. Als ich vorhin meinen Finger abgeleckt habe, schmeckte das so geil. Bitte, laß mich deine Fotze lecken."
Sie schaute mich an und sagte, das habe noch nie ein Mann bei ihr gemacht, aber wenn ich es unbedingt wolle, könne ich es probieren.
Also löste ich mich von ihr und kroch nach unten zwischen ihre Schenkel. Sie lag mit weit geöffneten Beinen vor mir und ich lag auf dem Bauch.
Mein Gesicht war genau über ihrer Möse und ich betrachtete sie erst mal in Ruhe und streichelte mit dem Finger darüber. Dann beugte ich meinen Kopf nach unten und begann die Innenseiten ihrer Schenkel zu küssen und ihre Schamlippen mit meiner Zunge zu streicheln. Erst außen herum und dann leckte ich durch ihre tropfnasse Spalte.
Oh, schmeckte das geil, so herrlich nach geiler Frau und Sex.
Ihr schien das sichtlich zu gefallen, denn sie stöhnte immer lauter und schob mir ihr Becken entgegen.
"Bitte, leck meinen Fotze, saug an meinem Kitzler und fick mich mit deiner Zunge." schrie sie.
Ich fand dann auch schnell ihre Klit und fing an, daran zu saugen und darüber zu lecken, während ich ihr meinen Finger in die Fotze stieß. Manchmal zog ich meinen Finger ganz aus ihrem Loch und fickte sie mit meiner Zunge, um möglichst viel von ihrem Nektar zu schlürfen.
Charlotte wurde immer geiler und als ich ihre Klit zwischen zwei Finger nahm, um sie zu reiben, während ich sie mit der Zunge fickte, explodierte sie förmlich.
Sie schrie ordinäre Dinge, zuckte und schied eine ungeheure Menge Fotzensaft aus. Ich hatte richtig Mühe alles zu schlucken. Wahnsinn, war das geil.
Mein Schwanz drohte auch schon wieder zu platzen und ich machte auf der Decke Fickbewegungen.
Charlotte war jetzt so in Fahrt, daß sie sich nicht mehr bremsen konnte. Nachdem ihr Orgasmus abgeebbt war, schrie sie mich an, ich solle sie nicht länger quälen und ihr jetzt endlich meinen Schwanz in ihre Fotze stecken und sie richtig ficken.
Ich war am Ziel meiner Träume und kroch zu ihr hoch, um sie zu küssen. Noch während wir uns küßten, schnappte sie sich meinen Schwanz und dirigierte ihn zu ihrer Fotze.
Langsam wollte ich ihn in sie schieben, aber sie bockte mir entgegen und rammte sich meinen Schwanz in ihre enge, nasse Möse.
Mein Kopf schien zu explodieren, so geil war das Gefühl und auch sie schrie ihre Geilheit heraus.
Ihre Fotze verkrampfte sich und ich hatte das Gefühl, sie wolle meinen Schwanz verschlingen. Sie pumpte richtig an meinem Schwanz und es kam ihr schon wieder. Noch während sie zuckend und pumpend unter mir lag, fing ich langsam an, mich zu bewegen. Ich fickte meinen Schwanz immer wieder in sie rein.
Ihr Orgasmus hörte gar nicht auf und sie fickte mir trotzdem ihren Unterleib entgegen und schrie:
"Fick mich, ja fick mich schneller. Pump deine Ficksahne in die Fotze . Ja, ja, ja fick mich. Spritz mich richtig voll mit deinem Samen, mein kleiner geiler Stecher. Jaaaaaaa, Ooohhhhhh, jaaaaaaaaaahhhhhh. Ich komme immer nur."
Das war zuviel für mich. Auch wenn ich dieses geile Gefühl zu gerne noch länger genossen hätte, ich konnte einfach nicht und so pumpte ich den letzten Rest meines Saftes in ihre zuckende Fotze und schrie meinen Orgasmus heraus.
Völlig ermattet sank mein Kopf auf ihren riesigen warmen Busen und ich schlief innerhalb von Sekunden ein.
2. Der nächste Morgen Als ich am nächsten Morgen erwachte, lag ich neben Gertrued und versuchte das Geschehene erst mal zu verarbeiten. Das alles war so geil gewesen und ich wollte es in Zukunft nicht mehr missen.
Ich wollte, daß Charlotte auch in Zukunft mit mir fickte, aber vor allem wollte ich ihre Fotze lecken. Denn ich war unglaublich geil auf diesen Geschmack und konnte es nicht mehr lassen.
Ich wollte sie zu meiner Fickhure machen und sie immer, wenn ich Lust hatte, bumsen.
Als Charlotte erwachte, sagte ich ihr das auch und sie stimmte ohne viele Widerworte zu. Auch ihr hatte es gefallen und sie wollte noch oft von mir gefickt werden, denn einen anderen Mann gab es seit dem Tod ihres Mannes nicht mehr und sie war eine geile Frau.
Nachdem das also geklärt war, standen wir erst mal auf und frühstückten. Nach dem Frühstück lächelte ich Charlotte an und sagte:
"Jetzt will ich aber erst mal meinen Nachtisch."
Sie verstand, was ich wollte, tat aber gar nichts. Also stand ich auf und ging auf ihre Seite des Tisches. Ich stellte mich hinter ihren Stuhl und umfaßte ihre riesigen Titten und fing an, sie zu massieren.
Die Bluse und der BH störten langsam und ich öffnete die Knöpfe ihrer Bluse und zog sie ihr aus. Auch der BH fiel schnell zu Boden und ich konnte nun endlich ihre freihängenden Brüste streicheln und durchkneten.
Sie drehte sich mit dem Stuhl zu mir um und ich sank auf die Knie, um an ihren Titten zu saugen, während sie mir über den Kopf streichelte und immer lauter stöhnte.
Ich arbeitete mich langsam zu ihrem Bauch nach unten und meine Zunge kreiste in ihrem Nabel. Langsam wanderten meine Hände unter ihren Rock und ich streichelte ihre Schenkel, die schon wieder auseinander gingen. Ich hob ihren Rock hoch und preßte meinen Mund auf den Stoff ihres schon leicht feuchten Slips um ihren Duft einzusaugen.
Sie hob ihren Po und ich zog ihr den Slip aus, um nun endlich ungestört ihre Fotze lecken zu können. Ich umkreiste mit meiner Zunge ihren Kitzler und fing an, daran zu saugen.
Dabei fickte ich sie mit meinem Finger in ihre Möse und nach und nach schob ich ihr erst den zweiten und dann den dritten Finger in die Spalte. Als ich sie nun mit drei Fingern in ihre feuchte Fotze fickte und dabei ihren Kitzler zwischen meinen Lippen hatte und ihn mit meiner Zunge streichelte, brach der erste Orgasmus des neuen Tages aus ihr heraus.
Sie presste meinen Kopf auf ihre Fotze und schrie:
"Jaaahh, fick mich mit den Fingern, saug meine Fotze leer, ja besorg's mir richtig, mein Kleiner."
Nachdem ihr Orgasmus abgeebbt war, zog sie mich nach oben. Ich stand nun vor ihr und sie öffnete meine Jeans und zog sie mit der Unterhose zu meinen Knien runter.
Mein Schwanz sprang ihr förmlich entgegen und sie saugte ihn förmlich zwischen ihre Lippen, während sie meine Eier kraulte. Sie blies meinen Schwanz wirklich köstlich. Ihr Kopf bewegte sich vor und zurück und ihre Zunge wirbelte um meine Eichel.
Ich spürte schon wieder meinen Saft in mir aufsteigen. Ich wollte ihr aber auf die Titten spritzen, und so zog ich meinen Schwanz aus ihrem Mund und schob ihn zwischen ihre Titten.
Mann, war das ein geiler Anblick, wie mein Teil zwischen ihren Titten steckte, die sie mit beiden Händen zusammen preßte.
Ich bewegte mein Becken und fickte ihre Titten und jedes Mal, wenn mein Schwanz oben zum Vorschein kam, leckte sie mit der Zunge darüber. Ich wollte und mußte jetzt einfach kommen und so fickte ich immer schneller ihre Titten.
Mit Urgewalt brach mein Sperma aus meiner Nille und klatschte stoßweise auf ihre Titten und in ihr Gesicht. Charlottes Mund stand weit offen, um möglichst viel davon aufzufangen und nachdem ich leergespritzt war, leckte und saugte sie mit solcher Vehemenz an meinem Schwanz, daß ich meinte, jeden Moment mache es 'plopp' und mein Hirn flutsche in ihren Mund.
Als mein Schwanz ihr sauber genug erschien, entließ sie ihn aus ihren Lippen, zog mich zu sich runter und gab mir einen langen Kuß.
Ich ging dann erst Mal unter die Dusche und zog mich an, denn wir wollten spazieren gehen. Also gingen wir an diesem Tag durch die Kleinstadt. Wir schauten uns die Geschäfte an und erkundeten, wo man Essen gehen konnte.
Charlotte hatte keine Lust auch im Urlaub noch zu kochen. Gegen Mittag betraten wir dann ein kleines Gasthaus um zu essen. Danach gingen wir wieder in Richtung unseres Hauses und in den Wald, der direkt hinter unserem Haus begann.
Es war hier sehr angenehm. Nicht so heiß wie sonst überall und herrlich ruhig. Wege gab es zwar keine, aber der Wald war nicht so dicht und man konnte in Ruhe spazieren gehen.
Als wir etwas tiefer im Wald waren, erwachte meine Geilheit wieder und ich fing an, Charlotte am Arsch und an den Titten anzufassen, während wir liefen.
Ihr schien das auch zu gefallen, denn auch sie fing an, nach meinem Schwanz zu grabschen. An einem großen Baum blieb ich stehen und lehnte mich an.
"Komm mal her." sagte ich zu ihr.
Sie kam auf mich zu und ich zog sie zu mir heran, um sie zu küssen und ihre Titten zu massieren.
"Ich bin schon wieder geil!", sagte ich, "Eigentlich könntest du mir jetzt mal richtig schön einen blasen."
Das ließ sie sich nicht zweimal sagen und sank vor mir auf die Knie. Sie öffnete meine Jeans und zog sie mitsamt der Unterhose bis zu meinen Knien nach unten.
Mein Schwanz stand schon wieder wie eine Eins und sie stülpte sofort ihre Lippen darüber und ließ ihre Zunge um meine Eichel spielen, während sie mit der einen Hand meine Eier knetete und mich mit der anderen Hand wichste.
Ihr Griff um meine Eier wurde immer härter und ihr Wichsen immer schneller, während sie wie eine Saugpumpe an meinem Schwanz lutschte.
Außer meinem Stöhnen war nur noch ein schmatzendes Geräusch zu hören, wenn mein Schwanz kurzzeitig ihre Lippen verließ, nur um gleich darauf wieder zwischen ihnen zu verschwinden.
Sie ließ nun meine Eier los und öffnete sich mit einer Hand die Bluse, um ihre gewaltigen Euter aus dem BH zu heben. Ihre Hand knetete diese Dinger immer heftiger und sie kniff sich in die Nippel, wobei sie trotz des vollen Mundes zu stöhnen begann.
Das war selbst für mich zuviel. Ich faßte ihr mit beiden Händen in die Haare und zog sie dicht an mich heran, um sie dann wieder weg zu drücken. Sie hatte jetzt beide Hände frei und bearbeitete ihre Euter, während ich sie tief in den Mund fickte.
Ohne Vorwarnung schoß ich meine heiße Soße in ihren Rachen und sie schluckte alles ohne auch nur einen Tropfen zu verschwenden und leckte mir den Schwanz genüßlich sauber.
Danach zog sie mir die Hose hoch und wollte gerade ihre Titten wieder verstauen, als ich ihr in den Arm fiel und ihre Titten in beide Hände nahm um sie zu massieren.
Ich knetete sie richtig durch und nahm die Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger, um daran zu drehen. Mein Mund wanderte nach unten und ich saugte ihre Titten wie ein Verdurstender. Charlotte wurde immer geiler und bat mich, mit ihr nach Hause zu gehen, was wir dann auch taten.
Allerdings ließ sie auf meinen Wunsch hin ihre Titten draußen und ich lief ganz dicht hinter ihr, um ihre Titten auch auf dem Weg weiterhin zu kneten.
Erst kurz bevor wir den Wald verließen, packte sie ihre Euter wieder ein und wir gingen ins Haus.
Kaum waren wir auf dem Zimmer, kam Charlotte auf mich zu und zog mich an sich.
"Du hast mich richtig geil gemacht, du kleines Ferkel." sagte sie zu mir. "Bitte besorg's mir jetzt richtig und leck mir meine Fotze schön aus, bis ich komme."
"Jetzt bin ich erst mal dran. Los, leg dich auf Bett, ich will mich auf dein Gesicht setzen, damit du meine Fotze richtig lecken kannst. Los mach schon!"
Ich tat also wie mir befohlen und legte mich mit dem Rücken aufs Bett. Sie zog ihren Rock und ihren klatschnassen Slip aus und setzte sich einfach mitten auf mein Gesicht.
Dabei zog sie mit den Fingern ihre Schamlippen auseinander und meine Nase landete genau in ihrem Fotzenloch. Ich begann sofort mit meiner Zunge ihren Kitzler zu umkreisen und daran zu saugen.
Mann, war Charlotte geil, schon nach wenigen Sekunden brach der erste Orgasmus aus ihr hervor und ihr Fotzensaft lief mir über das Gesicht.
Sie wurde nur noch wilder und bewegte sich vor und zurück, so daß meine Nase und meine Zunge immer wieder durch ihre Spalte glitten und ich genug ihres Nektars zu schlürfen bekam.
Ihre Hände massierten ihren Kitzler und ihre Titten und sie kam mindestens dreimal bevor sie auf die Seite sank und total erschöpft liegen blieb.
So lag sie nun auf der Seite und rang nach Atem, während ich ihre Beine auseinander drückte und ihre Fotze restlos aussaugte. Gierig schluckte ich ihren Fotzensaft und saugte alles in mich auf.
Nachdem ich ihre Fotze leer gesaugt hatte, kuschelte ich mich an ihren Busen, der über dem BH hing und wir beide schliefen ermattet ein.
Es war so gegen 18.00 Uhr als wir aufwachten. Wir hatten vergessen, am Abend zuvor die Heizung auszumachen und durch den ohnehin warmen Tag herrschte in dem Zimmer eine Affenhitze und es roch nach Fotzensaft und Geilheit.
Charlotte wollte sich anziehen, um das Fenster zu öffnen und Abendbrot zu machen, aber ich sagte, sie solle das Fenster zu lassen und sich nicht anziehen. Ich wolle ihre Titten und ihre Fotze sehen und immer, wenn mir danach war auch anfassen.
Sie hatte ja auch wirklich einen geilen Körper und ich konnte mit meiner Jugend andauernd spritzen und war immer scharf auf sie. Ich wollte sie einfach immer begrabschen können.
Ich hatte Glück, denn der Gedanke, sich nackt vor mir zu zeigen, schien ihr zu gefallen und so schloß sie lediglich die Rollos, damit wir nicht von außen beobachtet werden konnten.
So stand sie nun am Küchenschrank, schnitt Brot und Wurst und schmierte die Brote, während ich hinter ihr stand und ihre Titten massierte und meinen Schwanz gegen ihren fetten Arsch drückte und Fickbewegungen zwischen ihren Backen machte.
Dann setzte ich mich auf den Boden, bat sie ihre Beine zu öffnen und lehnte mich mit dem Rücken an den Schrank. Ihre Fotze war jetzt auf einer Höhe mit meinem Gesicht und ich begann wieder daran zu lecken und ihren Kitzler zu saugen, während ich über ihre Schenkel und ihren Arsch streichelte.
Ihr fiel es sichtlich schwer, sich auf das Schmieren der Brote zu konzentrieren, denn sie legte das Messer weg und zog ihre Fotzenlippen weit auseinander, um sich von mir lecken zu lassen.
Nach einem erlösenden Orgasmus nahm sie die Arbeit wieder auf und ich widmete mich jetzt wieder ihren Titten. Kraftvoll walkte ich ihre Titten durch und kniff in ihre Nippel. Belohnt wurde ich mit einem Stöhnen, wie es lustvoller nicht sein konnte.
Als die Brote fertig waren, setzten wir uns an den Tisch und aßen genüßlich. Wir mußten uns auch stärken, denn wir wußten beide, daß diese Nacht noch lang werden würde.
Nach dem Abendessen beschlossen wir, es uns vor dem Fernseher gemütlich zu machen. Charlotte legte sich auf das Bett und stützte ihren Kopf auf ihre Hand, während ich mich hinter sie legte und meinen Kopf seitlich auf ihren Bauch legte.
Ich fing an, ihren Arsch und ihre Schenkel zu streicheln und meine Hand wanderte fast unter Zwang wieder zwischen ihre Beine, welche sie auch willig spreizte.
Ich begann wieder einen Finger in ihre Fotze zu stecken und sie langsam damit zu ficken. Durch das wiederholte Ficken und Lecken der vergangenen Tage spürte ich, daß ihre Fotze nicht mehr so eng wie am Anfang war.
Da kam mir die Idee zu versuchen, wie viele Finger wohl in ihre Fotze passen würden. Ich schob also den zweiten Finger hinein und fickte sie langsam damit. Das selbe Spiel machte ich nach einiger Zeit mit dem dritten Finger und Charlotte schien das zu gefallen, denn sie stöhnte ihre Lust hemmungslos hinaus.
Sie ahnte wohl, was ich vorhatte, denn als ich auch den vierten Finger nehmen wollte, legte sie sich auf den Rücken, starrte aber weiterhin auf den Fernseher.
Nur ihr Keuchen verriet, daß sie durchaus bei der Sache war. So steckte ich ihr also vier Finger in die Fotze und fickte sie damit.
Mit der Zeit wurden meine Bewegungen immer schneller und ihr Stöhnen verriet mir, daß sie auf dem Weg zum Orgasmus war.
"Wer soll sich denn dabei noch auf den Film konzentrieren?" sagte sie und massierte von nun an ihre Titten.
"Versuch doch, ob du die ganze Hand in meine Fotze stecken kannst." bat sie mich, was ich dann auch tat.
Ich legte meinen Daumen an meine Handfläche und schob alle Finger bis zur Handfläche in ihre tropfnasse Spalte. Sie stöhnte hemmungslos und wimmerte:
"Tiefer, los steck die ganze Hand bis zum Handgelenk in meine gierige Fotze.
Ich bin so geil, los ramm sie mir rein. Fick mich mit deiner ganzen Hand, mein geiler kleiner Spritzer." Ich hatte ganz schön zutun, meine Hand in ihre Fotze zu bekommen, aber schließlich gelang es mir. Ich fing an, meine Finger leicht zu bewegen und meine Hand zu drehen, um ihre Fotze noch mehr zu weiten.
Sie schrie jetzt wie ein Tier und bockte mit ihrer Fotze meiner Hand entgegen, um sich damit zu ficken. Auch ich bewegte meine Hand nun vor und zurück und schon nach wenigen Sekunden schrie und stöhnte sie einen Orgasmus aus sich heraus, wie ich es noch nie erlebt hatte.
Der Abgang wollte gar nicht enden und sie schrie in einem fort, ich solle sie mit der Faust ficken. Minuten später kam sie wieder zu sich. Sie schrie:
"Zieh deine Faust aus meiner Fotze, schnell, ich will jetzt deinen Samen schlucken. Ich brauche das jetzt!"
Ich zog also meine Hand aus ihrer Fotze und sie warf mich auf den Rücken. Wie eine Berserkerin machte sie sich über meinen Schwanz her und wichste ihn mit einer affenartigen Geschwindigkeit, während sie an meiner Nille saugte, daß ich fast gestorben wäre.
Der Erfolg ließ auch nicht lange auf sich warten und ich spritze ihr meine Ficksahne in den Rachen. Eigentlich hatte ich damit gerechnet, daß sie meinen Schwanz nun aus ihrem Mund entlassen würde, aber sie wichste weiter und saugte immer noch, um zu verhindern, daß er schlapp würde.
Das gelang ihr auch und nach einiger Zeit entließ sie meinen Prügel aus ihren Lippen und setzte sich ohne Vorwarnung einfach drauf.
Mann, der flutschte vielleicht in ihre geweitete Fotze rein und nun begann ein wilder Ritt. Sie sprang wie eine Wahnsinnige auf mir herum, hielt dabei ihre Titten fest und schrie in einer Tour.
Ihr schien es an einem Stück zu kommen und auch ich spritzte nach nur zehn Minuten schon wieder ab.
Ihre Fotze war so heiß, daß mein heißer Saft ihr anscheinend kalt vorkam, denn sie schrie nur noch lauter und pumpte mir mit ihrer Fickhöhle auch den letzten Tropfen aus meinem Kolben, bevor sie völlig erschöpft nach vorn sank und schwer atmend auf meiner Brust liegen blieb.
Mein Saft lief aus ihrer Spalte auf das Laken, aber das störte uns nicht, denn wir waren beide vollkommen fertig und schliefen erschöpft ein.
Ja, so ging das die ganze Woche weiter und ich muß sagen, ich war froh als der Urlaub zu Ende war, denn mir tat vom vielen Ficken schon der Schwanz weh.
Aber zu Hause sollte es noch besser kommen.

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter