HOME

Thema: "Fetisch-Geschichten"

Zurück zur Auswahl-Seite "mehr Stories"

 

 

Eine richtige Gumminutte

Ich bin im EDV-Service tätig und warte Computernetzwerke, darunter auch welche in Arztpraxen. Die Wartungs- und Installationsarbeiten werden fast immer nach Feierabend durchgeführt. Meist musste die Arzthelferin dableiben, auf die zu Hause niemand wartete und die war meist zum Fürchten. In einer Praxis fiel mir schon immer eine scharfe Frau auf, die auch immer bei den Arbeiten "auf mich aufpasste". Ca. 5 Jahre älter als ich, 1,75 m groß, schlank, flacher breiter Arsch, kleine nicht mehr ganz frische Titten, immer ohne BH, deshalb hängend und den Kittel immer zu weit offen und zu eng. Wir machten unsere Sprüche, sie lachte gerne, war immer locker drauf sonst lief aber nichts. Nachdem meine Frau mich verlassen hatte, wollte ich auch eine Zeitlang von Frauen nichts wissen. Am Sylvesternachmittag musste ich noch Updates einspielen und da sie mir erzählte sie sei auch alleine (was ich mir nicht vorstellen konnte) verabredeten wir uns für den Abend. Ich holte sie ab und fiel fast um als ich sie sah. Kurze enge Lederjacke, darunter eine ziemlich transparente Bluse, die Titten in einer Hebe damit die Nippel schön präsentiert wurden, eine rote MissSixty Kunstlederhose mit nichts darunter wie es aussah und hohe Stiefeletten. Sie war auf der Party der Star. Den Jungs fielen fast die Augen raus, die Frauen schauten giftig und ich dachte was für geile Sau hab ich da getroffen. Sie sah mir meine Gedanken an und ich sagte ihr was ich dachte. Sie war leicht verlegen, wegen meiner direkten Worte und erzählte mir bei ein paar Sekt ihre Geschichte.
Pech mit den Männern, vergewaltigt vom Ehemann, Abtreibung, Scheidung, etliche Bruchlandungen, usw. Sie sei immer noch geil, macht aber auf diese Art nur die Männer scharf und besorgt es sich dann selbst. Wir fuhren dann bald heim. Ich wollte sie absetzten und weiterfahren, aber sie lud mich noch zu einem Kaffee ein. Wir quatschten noch eine Weile bis sie mir sagte, ich sei der erste Mann der sie nicht anbaggerte und anglotzte und auch noch einfach die Wahrheit gesagt habe, deshalb möchte sie von mir, wenn ich Lust hätte, mal so richtig durchgefickt werden. Sie fing auch sofort an sich und mich auszuziehen. Da ich schon längere Zeit keinen Sex mehr hatte, pumpte ich ihr die erste Ladung Sperma schon nach dem 10ten Stoß in ihre Votze. Sie schrie auf und kam auch, wobei sie richtig abspritzte. Das machte mich so an, dass ich sofort weitervögeln konnte. Wir fickten uns, wie ich das lange nicht erlebt hatte. Nach 2 Stunden und noch zweimaligem Abspritzen von mir und ca 5 Orgasmen von ihr, konnte ich nicht mehr. Bei ihr zeigte jetzt auch noch der Sekt seine Wirkung und sie schlief einfach ein. Ich zog mich an und fuhr nach Hause.
Am Mittag rief ich mal an. Sie war ganz aufgeregt und sagte was von furchtbar peinlich. Ich fragte ob ich vorbeikommen dürfe und fuhr hin. Sie erklärte mir, während unseres Ficks sei ihr Sohn nach Hause gekommen, da wir im Wohnzimmer bumsten, an uns vorbei ins Bad und dann ins Bett gegangen. Er hat sie morgens angesprochen, was von Hure gefaselt und sei verschwunden. Sie schämte sich ganz fürchterlich. Mich störte das nicht im Geringsten. Der Kerl ist 18, hat mit Sicherheit schon manchen Porno geguckt und jetzt gesehen was für eine scharfe Mama er hat, erwiderte ich. Da lachte sie, holte meinen Schwanz raus und fing an ihn zu blasen.

Unsere Beziehung wurde fast nur von Sex geprägt. Sie wollte immer und überall gevögelt werden. Ich besorgte ihr geile Kleidung, kurze Kleider unter denen sie nichts trug, enge Shirts, Shorts und Catsuits. Immer wenn wir weggingen, sagte sie mir wie geil sie sei und auf welchem Parkplatz ich sie durchziehen solle. Einmal gingen wir sonntags am Nachmittag an der Saar in Saarbrücken spazieren. Sie trug eine fast durchsichtige weiße weite Cargohose, und eine knallenges Top wie immer mit nichts drunter. Die Nippel ihre kleinen Hängetitten standen ab und man konnte sehen das sie noch nicht mal einen String trug. Sie erzählte solange dass ihre Votze auslaufe bis ich es nicht mehr aushielt. Ich suchte in der Nähe des Stahlwerks einen Durchgang im Gebüsch zerrte sie hinein. Ich holte meinen Schwanz heraus und sie zog sofort ihre Hose herunter, bückte sich, hielt sich am Zaun fest und sagte mir ich sollte sie endlich Ficken. Und wie ich sie fickte. Ihre schon etwas ausgeleierte Votze konnte das ganze Sperma nicht aufnehmen, das in sie spritzte. So lief es den Rest vom Tag an ihren Beinen hinab. Beim Abendessen sah man sogar das ihr Schritt komplett nass war. Das machte die Sau nur noch geiler. Sie hat mich auf der Heimfahrt noch einmal abgemolken.
Ein paar Wochen später fuhren wir mit dem Motorrad ins Elsass. In ihrem knackengen Lederdress sah sie wie immer mächtig scharf aus.
In der Pension angekommen wollte ich sie gleich durchziehen. Sie meinte, es gäbe ein Problem. Sie hätte ihre Tage und seit sie in den Wechseljahren ist, wäre sie da immer besonders geil. Die letzten Männer wollten sie da nicht vögeln, wenn mir ein bisschen Blut nichts ausmachen würde, könne ich sie aber ordentlich durchficken. Ihr als Arzthelferin mache das nichts aus. Das hatte ich noch nie gemacht. Meine Exfrau wollte schon nicht wenn sie nicht ihre Tage hatte. Also ausprobieren. Sie hatte das wohl geahnt und schon Handtücher mitgebracht. Wenn das an Sylvester geil war, dann war Ficken während ihrer Tage die Sensation. Die geile Sau machte mich so fertig, dass ich es nicht mehr zum Abendessen schaffte. Sie schrie, wichste sich, steckte sich ihre ganze Hand in ihre Votze, zog sich ihre Nippel lang und länger, quetschte sich ihre Titten. So was habe ich noch nie erlebt. Ich sah danach aus als hätte ich eine Sau geschlachtet, aber es war rattenscharf. Ich dachte danach, wer Periodensex mag, sich in der Öffentlichkeit ficken und abgreifen lässt der mag ganz bestimmt auch Latex. Das ist nämlich meine Leidenschaft, die ich nie mit meiner Ex ausleben konnte. Ich fuhr nach Wiesbaden und kaufte ihr einen Latexstring mit Schlitz, eine Latextittenhebe und langen weiten und einen kurzen Teller-Latexrock. Bei unserer nächsten Motorradtour ins Elsass, bat ich sie ihre Overknees mitzunehmen, ich hätte eine Überraschung für sie dabei. In unserer Pension, man hatte sich mittlerweile an uns gewöhnt, gab ich ihr nach dem ersten Fick die Gummisachen, mit der Bitte diese mit dem kurzen Rock und den Overknees anzuziehen. Sie fing an zu weinen und sagte eine Hure wäre sie nicht. Da verstehe einer die Frauen. Präsentiert sich als Hobbynutte wo sie kann, läuft waffenscheinpflichtig durch die Fußgängerzonen und nun dies. Ich nahm sie in den Arm, tröstete sie und erklärte ihr dass das nicht sein müsste. Dann lachte ich und sagte ihr mit einem Zwinkern, da ich nicht zahlen würde, bräuchte sich auch nicht als Hure zu fühlen. Probiere es, wenns nicht gefällt vögeln wir normal weiter. Danach konnte sie wieder lachen. Sie probierte die Sachen an und fand sich darin richtig scharf. Das hatte ich mir gleich gedacht und fragte ob ich mitspielen dürfe. Sie sagte, dann zeig mal was du so drauf hast du geiler Gummibock. Ich holte nun meine Gummisachen, die sie nicht kannte, heraus und zog sie an. Zuerst ein Latextshirt, dann eine Gummihose mit Suspensorium für Schwanz und Eier und mit einem gewaltigen Analdildo 18 x 4 daran. Als ich mein Arschloch einölte und mit 2-3 Fingern dehnte und dann den Kolben in meine Arschfotze schob holte sie tief Luft. Sie meinte ich sei eine noch größere Sau als sie. Ich gab ihr Recht und sagte dass das nur mit einer Gleichgesinnten Frau Spass macht. Darüber zog ich eine Latexradlerhose, damit der Schwanz nicht komplett aus meinem Arsch gedrückt wird, und dann meine knallenge Lederhose. Man sah die Beule hinten. Dann sagte ich zu ihr: Wir ziehen unsere Motorradjacken drüber und gehen eine Runde durchs Dorf. Sie war sofort dabei. Sie hatte den kurzen Rock an und die Overknees hörten am Rocksaum auf, sodass es sofort gar nicht auffiel dass sie keine Motorradklamotten anhatte. Als wir an der Rezeption vorbei gingen wünschte uns der Wirt viel Spass im Dorf. Erst dann bemerkte er unsere Kluft und lies seinen Mund offen stehen. Nach einem halbe Kilometer drückte der Schwanz in meinem Arschloch ganz schön und meiner kleinen neuen Gumminutte lief der Fotzenschleim in die Stiefel. Wir fingen an richtig zu schwitzen und die Latexsachen fingen an zu quietschen. Immer wenn wir uns unbeobachtet wähnten, griff ich ihr an die Fotze und steckte ihr mehrere Finger mitsamt dem Rock hinein. Sie schlug mir darauf mit der Faust auf den Arsch und damit den Dildo richtig ins Loch. Wir mussten dringend ins Bett. Als wir wieder in der Pension ankamen hatten sich "zufällig" alle Freunde vom Wirt eingefunden. Als ich das sah zog ich die Jacke meiner kleinen Sau noch ein Stück weiter auf, damit man ihre Gummititten schön sehen konnte. Sie rächte sich, indem sie als wir auf der Treppe waren, meinen Pfahl ein Stück aus dem Arsch herauszog und wieder losließ. Die Jungs konnten sehen dass ich gepfählt war. Egal, jetzt nichts wie ab ins Bett. Ich ließ mich rückwärts ins Bett fallen und zog meine Gummisau auf mich. Das bereute ich sofort, denn ich dachte der Schwanz im Arsch kommt mir aus dem Hals wieder raus. Wir fickten uns dann wie noch nie. Nachdem sie mich zweimal abgemolken und selbst unendlich viele Orgasmen hatte zogen wir die Latexsachen wieder aus. Sie war total gespannt wie weit mein Arschloch gedehnt war und wie viel Wichse in dem Suspensorium wäre. Als ich den Dildo rauszog und sie die Scheiße daran sah, fragte sie ob das immer so sei. Sie sei anal noch nie gefickt worden, noch nicht mal mit dem Finger und hätte deshalb keine Ahnung davon.
Ich sagte ihr wenn man sich vorher klistiert, dann nicht, aber mir fehlt dann das Gefühl, wenn sich der Gummischwanz in die Scheiße schiebt. Ihren Gesichtsausdruck darauf hin konnte ich nicht deuten. Noch nicht.
Sie lies sich noch meine Sahne aus dem Gummisack ins Maul laufen und schluckte sie, dann duschten wir.
Wir mussten dringend was essen und trinken. Wir gingen in die Wirtsstube der Pension. Sie zog zum Essen ein Stretchtop, keinen BH ihren knöchellangen Gummirock mit nichts darunter und flache Schuhe an. Vor 3 Stunden geweint wegen Gummi und dann voll darauf abfahren, das versteht kein Mensch. Während wir im Restaurant saßen, wurden wir von fast allen Gästen beobachtet. Sie erregte das so, dass ihre Votze auslief sodass man nachdem wir aufgestanden sind ein paar Tropfen auf dem Boden und am Rocksaum sah. Sie wollte unbedingt in die Bar des Hauses und wir tranken beide jeder drei Mojito. Ich dachte was gibt das jetzt wieder? Sie hat gesagt sie verträgt nichts und jetzt stürzt sie das Zeug wie Wasser hinunter.
Nach einer dreiviertel Stunde wollte sie dringend auf's Zimmer und ich sollte mitkommen. Ich sagte dem Wirt er solle alles aufs Zimmer schreiben aber der grinste eh nur noch und seine Kumpels auch. Auf dem Zimmer ging sie ins Bad, zog sich ohne ein Wort sofort den Rock, das Shirt und die Schuhe aus und die Overknees an. Dann holte sie meine Silikonölflasche, setzte sich die Spitze an ihr Arschloch und drückte voll zu. Das Öl lief in ihr Loch und die Schenkel hinunter. Dann zog sie Flasche wieder raus und leerte nosch etwas auf meinen Schwanz. dann steckte sie sich einen und dann zwei Finger in die Rosette und sagte zu mir, fick mich in den Arsch, jetzt und hart, beugte sich über das Waschbecken und streckte mir ihren geilen Hintern entgegen. Ich hatte das ganze Schauspiel schweigend angesehen, doch jetzt konnte ich nicht mehr. Ich bohrte ganz langsam meinen Schwanz in ihr jungfräuliches Arschloch. Sie stöhnte, grunzte und gab Laute von sich, die ich noch nie bei einer Frau gehört habe. Da ich mittags schon zweimal abgespritzt hatte, konnte ich sie jetzt ewig ficken und ich nutzte das aus. Nach einer halben Stunde zog ich meinen mit Scheiße und Öl verschmierten Schwanz heraus um ihr Loch nocheinmal einzuölen. Sie sah den Schwanz und ihre Scheiße daran. Ich fragte sie willste Mal kosten?
Scheinbar begann der viele Alkohol jetzt auch richtig zu wirken. Denn sie schaute mich mit einem entrückten glasigen Blick an, stellte sich scheinbar vor, wie sie den verschissenen Schwanz lecken sollte, fing an zu würgen und dann zu kotzen. Das war zuviel für mich. Ich sah die Brühe an die Wand und den Spiegel klatschen. Ich hielt sie von hinten an ihren Hängetitten fest schob den Scheißriemen wieder in ihren Arsch merkte wie eine warme Brühe die Beine herunterlief, jetzt pisste sie auch noch und so spritzte ich nach ein paar weiteren Stößen ab. Sie hatte vollkommen die Kontrolle über ihre Löcher verloren.
Sie zuckte unkontrolliert und schrie. Ich wollte sie noch festhalten aber Sie klappte einfach zusammen, würgte wieder und kotzte über meinen Bauch und Schwanz und da ihr Arschloch so geweitet war kam ihr beim Kotzen auch noch eine ordentliche Scheißwurst heraus. Sie fing dann hemmungslos an zu weinen. Ich musste sie lange beruhigen. Das letzte an das sie sich erinnern konnte war ein Orgasmus wie sie ihn noch nie erlebt hatte. Sie fand sich schlecht und schämte sich für die Sauerei. Ich dachte Lachen hilft immer und grinste sie an und fragte "Und wer machts weg"? Da konnte sie auch wieder lachen. Wir putzten mit Toilettenpapier, den Handtüchern und Duschgel das Bad so gut wir konnten. Dann duschten wir zusammen und schliefen. Am nächsten Morgen dachten wir man würde uns die Sauerei noch ansehen. Die Gäste im Frühstücksraum schauten uns alle blöde an. Gisi fing noch mal mit dem Arschfick an.
Sie sagte sie hatte es schon länger vor sich von einem Mann anal vögeln zu lassen. Ihre Freundinnen prahlten wohl damit was für Hämmer schon ihre Arschfotzen vertragen würden. Sie wollte sich etwas Mut antrinken, damit sie locker wird und es dann über sich ergehen lassen damit sie mitreden konnte. Nachdem sie sah wie locker ich mir den Gummischwanz in den Arsch schob und wie geil ich damit wurde, wollte sie mich zuerst bitten sie auch anal zu ficken. Doch sie bekam es mit der Angst und beim Mut ansaufen hat sie voll daneben gelangt. Sie ist schon mit zwei Sekt besoffen und drei Mojito bedeuten bei ihr fast Gedächtnisverlust. Unsere Beziehung lief noch ein paar Monate weiter. Aber nur immer Ficken und mit einer Hobbynutte ausgehen bringt es auch nicht. Wir treffen uns heute noch ab und zu auf Parkplätzen und Pornokinos, wenn wir es beide knallhart brauchen. Sie ist mittlerweile eine richtige Gumminutte geworden. Sie steht darauf, sich von den meist anwesenden Spannern und Wichsern, die Ficksahne in einer Schüssel zu sammeln.
Sie zieht dann den Reißverschluß ihres Gummicatsuits auf und lässt sich dann vor allen Anwesenden die Soße über ihre Titten laufen.

Zurück zur Auswahl-Seite "mehr Stories"

HOME

 


free page hit counter